Selbstgemachte Tees und ihre Vorzüge

Tee und Kräutertees sind super beliebt und einfach lecker. Sie werden wegen ihrer Eigenschaften sehr geschätzt und werden oft als Kaffeeersatz getrunken. Gibt es daher Tees, die gesundheitliche Vorteile mit sich bringen? SHAPE WORLD zeigt Dir die Vorteile von Tees und wie selbstgemachte Tees easy zubereitet werden können.

Kräutertee, Aufguss und Absud: Worin liegt der Unterschied?

Kräutertee ist ein Aufguss aus bis zu 6 fein-gehackten Heilpflanzen. Die Kräuter werden zerkleinert, so dass sie alle Wirkstoffe freisetzen.

Der Aufguss hingegen ist der Aufguss von Blumen und Blättern derselben Pflanze

Der Absud ist ähnlich wie bei der Infusion. Der Unterschied liegt in der Zubereitung: Blumen und Kräuter werden in kaltes Wasser gelegt und dann gekocht.

Tee richtig zubereiten

Zuerst sollte ein natürliches Mineralwasser verwendet werden: Denn dank der Mineralsalze und des niedrigen Natriumgehalts, kann ein größerer und positiverer Effekt erzielt werden. Das Wasser sollte auch niemals zum Kochen gebracht werden, da sonst die wichtigen Stoffe verloren gehen würden.

Tee und Aufguss

Gib ein bis zwei Teelöffel Kräuter in eine Tasse. Du kannst sie lose verwenden oder in einen Teefilter, ein Teesieb oder ein Tee-Ei geben. Übergieße die Kräuter mit heißem Wasser. Diese werden 5 bis 10 Minuten lang (manchmal bis zu 25 Minuten) aufgegossen und anschließend gefiltert. Die genaue Ziehzeit hängt vom Kraut ab: Einige entfalten erst nach einer gewissen Zeit ihr Aroma und ihre Wirkung. Andere geben bei zu langer Ziehzeit Bitterstoffe in den Tee ab. Nach dem Aufguss ist Dein Tee fertig zum Genießen.

Absud

Ein Absud wird aus zähen, holzigen oder sehr flaumigen Pflanzenteilen oder aus Wurzeln zubereitet. Dabei lässt man die Pflanzenteile köcheln, um soviel Wirkstoff wie möglich herauszulösen. Nimm einen Teelöffel getrocknete Kräuter auf eine große Tasse Wasser. Fülle die Kräuter in ein Gefäß und bringe sie mit dem Wasser zum Kochen. Lasse den Absud 10 Minuten lang köcheln oder so lange, bis ein Drittel der Flüssigkeit verdampft ist. Filtere die Pflanzenteile aus. Die meisten Heilmittel wirken am besten, wenn sie noch heiß sind.

Ein Getränk für jeden Bedarf

Die Zubereitung eines eigenen Tees oder Aufgusses ist nicht so kompliziert. Du solltest nur Grundkenntnisse über die Inhaltsstoffe mitbringen, insbesondere über die, die sehr starke Wirkstoffe enthalten. Wenn Du nicht vorsichtig bist, kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Du kannst Dich auch an einen Kräuterkenner wenden, der Dich entsprechend Deinen Wünschen zu den verschiedenen Mischungen beraten kann. Wenn Du Dich jedoch entscheidest, die Mischungen selbst zuzubereiten, mische nicht mehr als 7 Kräuter.

Kräutertees bestehen in der Regel aus einem dominierenden Inhaltsstoff in Menge und Wirkung: Wähle die Teeblätter, Kräuter oder Blüten, die die gewünschte therapeutische Wirkung entfalten. Zudem kannst Du dem Getränk in einem kleineren Prozentsatz weitere Zutaten hinzufügen, um die Wirkung oder den Geschmack zu verbessern.

Die Kombinationen sind endlos. SHAPE WORLD hat einige ausgewählt, die eine spezifische Wirkung auf Deine Gesundheit und Deinen Körper haben.

Regenerationsaufguss für Haare und Nägel

  • 100 g Nesselwurzel
  • 60 g Schachtelhalm
  • 40 g Rosmarin

So geht’s

Koche zwei Tassen Wasser etwa zehn Minuten mit ein paar Esslöffel Kräuter. Etwa zehn Minuten ziehen lassen, dann filtern. Trinke Deinen Kräutertee den ganzen Tag über. Die Einnahme sollte alle 30 bis 40 Tage unterbrochen und gegebenenfalls nach einer Pause von zwanzig Tagen wiederholt werden.

Kräutertee gegen Cellulite

Dies sind die Kräuter mit entwässernder Wirkung gegen Cellulite und Orangenhaut:

  •  40 g Birkenblätter
  •  35 g Maishaar (Mais Stigmata)
  • 20 g Brennnessel
  • 5 g Karkadeblüten

So geht’s

Eine Tasse Wasser kochen und über einen Löffel der Kräutermischung gießen. Zehn Minuten ruhen lassen, filtern und trinken. Birke wird nicht empfohlen, wenn Du an Hypothyreose leidest: Du kannst sie durch Ursina-Trauben ersetzen.

Kräutertee für eine perfekte Haut (und keine Bauchschmerzen!)

Fenchel und Melisse: das Gewinnerpaar! Diese beiden Inhaltsstoffe sind nicht nur für die Unterstützung der Verdauung bekannt, sondern auch für die Pflege fettiger Haut:

  • 1 TL Samen, Blätter oder Wurzeln des Fenchels
  • 1 TL getrocknete und gehackte Malvenblätter und -blüten

So geht’s

200 ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und die getrockneten Kräuter darüber gießen. Zugedeckt und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Filtere und konsumiere den Kräutertee nach den Mahlzeiten.

Kräutertee gegen Müdigkeit

Zitronengras ist ein hervorragendes Heilmittel gegen Müdigkeit, Erschöpfung und Apathie und ist auch bei schwerer Verdauung und niedrigem Blutdruck sehr effizient.

  • 1 TL getrocknetes Zitronengras
  • Einige Minzblätter

So geht’s 

200 ml Wasser erhitzen und über das Zitronengras gießen. 10 Minuten ruhen lassen. Filtern und Minzblätter nach Belieben hinzufügen.

Schlankheits- und Energiespendende Aufgüsse

Es ist ein Kräutertee, der die Vorteile von Ingwer mit denen von grünem Tee kombiniert; der erste, hilft bei der Verdauung, verbessert den Stoffwechsel, hilft bei der Durchblutung durch die Bekämpfung der Wassereinlagerungen und stärkt das Immunsystem. Der zweite Bestandteil hingegen ist ein Antioxidant, wirkt der Zellalterung entgegen, hilft beim Abnehmen und ist ein natürliches Aufputschmittel.

  • 5 g grüner Tee
  • 1 TL Ingwerpulver (oder frisch)
  • 2 Nelken

So geht’s 

Für eine Tasse Kräutertee 150 ml Wasser kochen und das Ingwerpulver oder die geschnittenen Scheiben und zwei Nelken einweichen. Sobald das Kochen begonnen hat, den grünen Tee hinzufügen und fünf Minuten ruhen lassen.

Dein Kräutertee oder Aufguss wird in Deinem Garten geboren

Hierzulande besser für einen Anbau im Garten geeignet sind vor allem Teekräuter wie Kamille, Salbei, Zitronenmelisse, Pfeffer- und Katzenminze. Sie kommen mit mitteleuropäischen Klimaverhältnissen am besten zurecht und können selbst von Anfängern leicht im Garten gezogen werden. Auch Früchte wie Äpfel, Hagebutten, Kirschen, und die meisten Beerenfrüchte lassen sich wunderbar im Garten anbauen und zu Tee verarbeiten. Pflanzen wie Kamille, Brennnessel und Melisse benötigen eine intensivere Pflege, mit reichlich und regelmäßiger Bewässerung, um ihr Aroma nicht zu verlieren.

 

Tee selbst herzustellen ist eigentlich nicht schwer. Die Kombinationen sind endlos, ebenso wie die vielen Vorteile, die sie für Geist und Körper bringen. 

Welches Getränk bevorzugst Du? Und welche Kräuter, Blumen oder Teeblätter verwendest Du für Deine Aufgüsse? Folge uns auf unserem Instagram-Kanal und lasse uns wissen, welche Kombination Dich am meisten überzeugt hat!

 

Liebe Grüße aus Köln
Dein Team von Shape World

Made with    in Cologne