Alles rund um Ernährung

Es ist wichtig, dem Körper alle wertvollen Makro- und Mikronährstoffe zur Verfügung zu stellen, um den Jo-Jo-Effekt zu vermeiden.

Mit der ABNEHM COLLECTION gewinnst Du einen Partner, der Dich vom Zucker entwöhnt, Dich mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt und Dich satt und fit hält, während Du ganz natürlich zu Deiner besten Form finden kannst.

Durch unseren Zucker-Detox wirst Du während der Shape World-Abnehm Kur vom Zucker entwöhnt.

Du hast während der Kur ein hohes Kaloriendefizit, aber dadurch, dass Dein Körper alle wertvollen Nährstoffe wie Proteine, Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Mineralstoffe und Vitamine bekommt, kommt es nicht zu einer Mangelernährung und der Stoffwechsel fährt nicht runter. Das führt dazu, dass Dein Körper sich seiner Reserven bedienen kann und die Kilos freigibt. Du nimmst ab.
Und das ohne Mangelernährung und Jo-Jo-Effekt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfehlen, dass die Zufuhr von freiem Zucker unter 25 g (6 Teelöffel) am Tag bleiben sollte. Unter “freiem Zucker” werden Monosaccharide (wie Glucose und Fructose) und Disaccharide (wie Saccharose oder Haushaltszucker) verstanden.
Hierzu zählt nicht nur der freie Zucker, der in Lebensmitteln vom Hersteller oder Konsumenten zugesetzt wird, sondern auch der freie Zucker, der von Natur aus in Lebensmitteln, wie Honig, Sirup, Fruchtsäften und Fruchtsaftkonzentraten enthalten ist. Ausnahme sind hier freie Zucker in frischem Obst, Gemüse sowie Milch, da hier kein negativer Effekt auf die Gesundheit festgestellt werden konnte.

Fett macht nicht gleich fett. Der Körper braucht sogar einen gewissen Anteil an Fett. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, rund 30 % aller Kalorien sollten aus fetthaltigen Lebensmitteln kommen. Im Schnitt etwa 60 bis 80 Gramm Fett am Tag. Isst man mehr Fette, werden diese im Körper angelagert. Es kommt darauf an, welche Fette wir zu uns nehmen. Gesund für Deinen Körper sind ungesättigte Fettsäuren. Sie stecken zum Beispiel in Oliven oder Walnüssen. Fische enthalten ebenfalls gute Fette. Besonders ungesund sind dagegen die versteckten Fette in Wurst oder Kuchen.

Viszerales Fett, auch weißes Fettgewebe genannt, ist vor allem im Bauch als Bauchfett um die Organe herum zu finden. Es steigert die Wahrscheinlichkeit, an den typischen Zivilisationskrankheiten, wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. Auch schlanke Menschen können einen hohen Anteil an viszeralem Fett haben, wenn es sich vor allem um die Organe legt.

Eiweiße oder Proteine gehören mit zu den wichtigsten Baustoffen des Körpers. Sie sind am Aufbau von Organen, Hormonen, Zellen und insbesondere am Muskelaufbau und Muskelwachstum beteiligt. Sie spielen auch eine große Rolle beim Abnehmen, da es das Sättigungsgefühl verstärkt und den Muskelabbau verhindert. Aus diesem Grund sollte eine Protein-Beilage in keinem Hauptgericht fehlen.

Hunger als lebenserhaltendes Signal zeigt an, dass unser Körper Nachschub an Nährstoffen benötigt. Im Mittelpunkt steht dabei der Zuckergehalt im Blut. Sinkt der Blutzuckerspiegel ab, werden wir hungrig. Je schneller der Blutzuckerspiegel sinkt, desto heftiger das Hungergefühl. Zucker, also Glukose, muss her.

Bevorzugt greifen wir dann zu kohlenhydratreichem Essen. Denn Kohlenhydrate sind die wichtigsten Energielieferanten. Sie bestehen aus unterschiedlichen Zuckerverbindungen, die bei der Verdauung in einen ihrer Grundbestandteile, nämlich Traubenzucker (Glukose), aufgespalten werden. Die Glukose erreicht über das Blut die einzelnen Körperzellen, die daraus Energie gewinnen.

Einige Kohlenhydrate gelangen schnell ins Blut. Sie sind schnell zerlegt, treiben den Blutzuckerspiegel in die Höhe, bringen kurzfristige Energie, liefern dem Körper aber keine weiteren wichtigen Nährstoffe. Die Glukose im Blut ist bald verbraucht, der Blutzuckerspiegel fällt also wieder schnell nach unten und der Hunger geht wieder los.

Daher führt kohlenhydratreiches Essen, mit besonders hohem Anteil an Einfachzuckern zu einem Kreislauf von immer kürzer werdenden Hungerattacken und der damit verbundenen immer höher werdenden Kalorienzufuhr.

Es ist also wichtig, seinen Hunger durch eher proteinreiche Nahrung und komplexe Kohlenhydrate (Ballaststoffe, Getreide, Vollkornprodukte) zu stillen.

Es bietet sich zum Bändigen der Heißhungerattacken an, einen Zuckerentzug zu machen (wie z.B. bei der SHAPE BABE-Abnehm Kur). Hierbei wird darauf geachtet, möglichst wenig Zucker mit der Nahrung zu sich zunehmen, damit sich das natürliche Hunger-Sattgefühl wieder einstellt.

Back to Top