28. Mai 2020
Posted by :

Bei Bluthochdruck handelt es sich um ein Leiden, das zu einem dauerhaft hohen Blutdruck führt. Wird dieses nicht behandelt, kann es für Dich fatale Folgen haben. Nicht selten erhöht die Erkrankung Dein Risiko, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden. Bluthochdruck kannst Du nicht nur mit Medikamenten, sondern gleichermaßen mit der richtigen Ernährung in den Griff kriegen. Anregungen für eine Ernährung zum Abnehmen, die obendrein gesund ist, findest Du auf Shapeworld.com.

 

Bluthochdruck Ernährung

 

Darauf ist bei der Ernährung bei Bluthochdruck zu achten

Dein Ziel bei der Auswahl der Nahrungsmittel sollte in erster Linie darin bestehen, den Blutdruck zu senken. Bedenke, dass Bluthochdruck durch Ernährung erst verursacht werden kann. Viele Menschen, die in jungen Jahren zucker- und fetthaltige Speisen zu sich genommen haben, erkranken später an diesem Leiden. Doch schon mit geringen Umstellungen, kannst Du viel bewirken und eine bereits bestehende Therapie unterstützen sowie durch Ernährung abnehmen. Einigen Speisen wird sogar nachgesagt, dass sie den Blutdruck dauerhaft senken können und obendrein einen positiven Effekt auf die Nebenwirkung von Medikamenten haben. Es lohnt sich für Dich also durchaus, auf gesunde Ernährung zum Abnehmen zu setzen. Tipps und Rezepte findest Du diesbezüglich auf Shapeworld.com.

 

 


Vorsorge ist besser als Nachsorge

Viele Frauen machen den Fehler, dass sie erst dann handeln, wenn sie die Diagnose “Bluthochdruck” erhalten. Doch lasse es am besten erst gar nicht so weit kommen. Halte dafür erst einmal die Zahl der Kalorien in Grenzen. Denn auch Übergewicht kann die Entstehung von Bluthochdruck begünstigen. Errechne Dir im Vorfeld Deinen täglichen Kalorienbedarf und passe Deinen Speiseplan entsprechend an. Vorschläge dafür findest Du auf Shapeworld.com. Hier kannst Du übrigens auch kalorienarme Nahrungsmittel kaufen.

In Bezug auf die Ernährung, erweisen sich frisches Fleisch oder Fisch als gute Wahl. Salze die Lebensmittel nur wenig – verwende anstatt dessen Kräuter. Zum Zubereiten von Mahlzeiten oder dem Anmachen von Salaten, eignet sich unverarbeitetes Lebensmittel-Öl, wie beispielsweise Rapsöl. Natürlich dürfen Obst und Gemüse auf Deinem Speiseplan nicht fehlen. Bei Getränken solltest Du auf Wasser oder ungesüßte Tees setzen. Sie stillen Deinen Durst, ohne dass Du zusätzliche Kalorien zu Dir nimmst.

 

Welche Lebensmittel erhöhen den Blutdruck?

Damit Du Deine Ernährung entsprechend anpassen kannst, musst Du natürlich auch wissen, welche Lebensmittel sich auf Deinen Blutdruck negativ auswirken. Halte Dich in Bezug auf fett- und zuckerhaltige Speisen zurück. Auch den Salzkonsum solltest Du eindämmen. In der Regel befindet sich in industriell stark verarbeiteten Lebensmitteln viel Salz, weshalb es besser ist, wenn Du Dir Deine Mahlzeiten selbst zubereitest. Auch geräuchertes Fleisch sowie Wurst und Käse können den Blutdruck erhöhen.

Deinen Alkoholkonsum solltest Du ebenfalls eindämmen. Zwar spricht nichts gegen ein gelegentliches Glas Wein am Abend, aber Du fährst einfach besser, wenn Du Dich diesbezüglich zurückhältst und auf einen Tag in der Woche beschränkst.

 

 

 

Getreide und Milchprodukte können Bluthochdruck senken

Den Bluthochdruck kannst Du mithilfe von Getreide und Milchprodukten im Zaum halten. Doch musst Du Dich auch hier ein wenig einschränken. Greife am besten zu Haferflocken. Denn Studien ergaben, dass sie eine positive Wirkung auf Deinen Organismus haben. Zu verdanken ist dies den Inhaltsstoffen Hafer-Beta-Glucan und Kalium. Nimmst Du pro Tag in etwa 40 Gramm von ihnen zu Dir, so wird Dein täglicher Bedarf gedeckt. Auch mit Naturreis erzielst Du eine positive Wirkung. Denn dieser ist reich an Aleuron. Hierbei handelt es sich um einen Inhaltsstoff, der bei regelmäßigem Konsum Blutdrucksenkend wirkt. Von künstlich nachbehandeltem Reis solltest Du hingegen eher Abstand nehmen. Auch Magermilch und Joghurt fördern Wohlbefinden und Gesundheit. Verantwortlich dafür, sind die in den Lebensmitteln enthaltenen Milchsäurebakterien. Nimm in der Woche in etwa 400 Gramm Joghurt oder Magermilch zu Dir, um Deinen täglichen Bedarf zu decken.

Ist Schokolade noch erlaubt?

Viele Frauen essen gerne Schokolade. Dies ist wenig verwunderlich – immerhin schmeckt sie gut und hebt die Laune. Allerdings sollst Du bei Bluthochdruck von Süßigkeiten eher Abstand nehmen. Doch bei Schokolade musst Du Dich nicht unbedingt zurückhalten – dies gilt vor allem dann, wenn es sich um hochwertige Bitterschokolade handelt. Denn Kakao wirkt blutdrucksenkend. Verantwortlich sind die in der Schokolade enthaltenen Flavonole und Phenole. Sie schützen Deine Gefäße und wirken damit einer Arteriosklerose entgegen.

Koche selbst

Bestellst Du häufig Deine Mahlzeiten oder nimmst sie in Restaurants zu Dir, musst Du Dich in Bezug auf die Inhaltsstoffe, auf die Angaben Dritter verlassen. Doch häufig sind jene Speisen zu salzig oder reich an Kohlenhydraten. Du nimmst so nicht nur leicht an Gewicht zu, sondern kannst auch an Bluthochdruck erkranken. Diesem Szenario wirkst Du entgegen, indem Du selbst kochst. Selbstverständlich musst Du Dich dafür nicht jeden Tag in die Küche stellen. Es reicht schon aus, wenn Du ein paar Tage in der Woche den Kochlöffel schwingst. Gehörst Du in diesem Bereich zu den Anfängern, solltest Du Dir zuerst gesunde Rezepte heraussuchen. Achte darauf, dass vordergründig blutdrucksenkende Zutaten zum Einsatz kommen. Anleitungen dieser Art findest Du unter anderem auf Shapeworld.com. Die Rezepte sind hier zum Zweck der Übersichtlichkeit in verschiedene Kategorien untergliedert. Mit ihnen kannst Du die Ernährung so gestalten, dass sie Deinen Blutdruck senkt.

Lasse Dich beraten

Leidest Du an Bluthochdruck und bist Du Dir in Bezug auf Deine Ernährung nicht sicher, solltest Du Dich von einem Experten beraten lassen. Auch schadet es nicht, Dich an einen Arzt zu wenden. Er kann Dich untersuchen und über das Ausmaß Deines Leidens sowie etwaige Gegenmaßnahmen informieren – dazu gehört auch die Ernährung. So erfährst Du, wie Du durch kalorienarme Ernährung Deinen Blutdruck reduzieren kannst.

Fazit – Bluthochdruck durch Ernährung entgegenwirken

Mit der richtigen Ernährung kannst Du Bluthochdruck nicht nur senken, sondern dem Entstehen des Leidens auch entgegenwirken. Willst Du mit Ernährung abnehmen und Dein Wohlbefinden steigern, ist es notwendig, dass Du Dich bereits in jungen Jahren bewusst ernährst. Halte den Konsum von zucker- und fetthaltigen Speisen in Grenzen. Vermeide es außerdem, regelmäßig große Mengen an Alkohol zu Dir zu nehmen. Auf Deinen Teller gehören für eine gesunde Ernährung auf jeden Fall Gemüse und Obst.

Willst Du Dir in Bezug auf die Zusammensetzung Deiner Mahlzeiten sicher sein, solltest Du diese selbst zubereiten. Rezepte findest Du heute unkompliziert im Internet, wobei Dir der Besuch von Shapeworld.com zu empfehlen ist. Hier werden Dir auch gesunde Produkte, mit denen Du Dein Gewicht reduzieren kannst, zur Verfügung gestellt. Übrigens musst Du bei Bluthochdruck nicht vollständig auf Süßigkeiten verzichten. So kannst Du unter anderem Bitterschokolade zu Dir nehmen. Sie hat sogar eine positive Wirkung auf Deine Gefäße und beugt der Arteriosklerose vor.

Kennst Du schon den perfekten Partner für ein neues Lebensgefühl? Unsere ABNEHM COLLECTION begleitet Dich Schritt für Schritt um Deine Ernährung langfristig umzustellen und Dich rundum wohl zu fühlen.

Liebe Grüße aus Köln
Dein Team von Shape World

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top